Hochzeitsdeko-Profi Coco
Ein Expertentipp von Coco

Traumhochzeit trotz Corona - geht denn das?

Heiraten und Corona - für viele Brautpaare wollen diese beiden nicht so ganz zusammenpassen. Coco erzählt die Geschichte ihrer Hochzeit und erklärt Euch, warum ihre Hochzeit auch trotz Corona der schönste Tag ihres Lebens wurde.

Heiraten trotz Corona

Wie soll der schönste Tag im Leben mit Abstandsregeln, Maskenpflicht und ohne eine große Schar von Gästen überhaupt möglich sein? Etliche Hochzeiten werden aus diesen Gründen entweder auf später verschoben oder wegen der großen Ungewissheit erst einmal komplett abgesagt.

Und doch gibt es sie, die mutigen Brautpaare, die trotz Corona den schönsten Tag ihres Lebens verbringen. Bei Instagram sind wir auf Coco aufmerksam geworden und waren von den Bildern und den Erzählungen von ihrer Hochzeit ganz verzaubert! Also haben wir sie kurzerhand gefragt, ob sie ihre Geschichte mit Euch teilen würde und waren überglücklich, als sie auch zu uns Ja gesagt hat :)

Wir wünschen Euch jetzt viel Spaß beim Lesen und hoffen, dass Cocos Geschichte Euch Mut für Eure eigene Traumhochzeit machen kann.

Heiraten Corona: Coco erklärt Euch wie es klappt

Hi, ich bin Coco und kann behaupten, dass wir trotz Corona letztes Jahr den schönsten Tag unseres (bisherigen) Lebens gefeiert haben.

Viele von Euch Brides to Be sind aktuell in der gleichen Situation, in der wir letztes Jahr waren: Corona wütet weiter und daher herrscht Verunsicherung in Bezug auf Feiern. Müssen wir unsere Hochzeit verschieben oder sogar absagen? Was können wir machen? Können wir trotz Corona eine Hochzeit feiern? Fragen über Fragen. In diesem Blogbeitrag erzähle ich Euch unsere Geschichte und hoffe, ich kann Euch damit Mut machen, das beste aus der Situation zu machen und Euch wieder auf Eure Hochzeitsvorbereitungen zu freuen.

Cocos Traumhochzeit - Heiraten Corona

Nun von Anfang an. Wer hätte gedacht, dass uns so etwas wie eine weltweite Pandemie trifft und dann auch noch in der aufregenden Verlobungsphase? Die große Feier war fast bis ins kleinste Detail mit viel Mühe und Leidenschaft geplant. Und dann die Erkenntnis: Das wird nichts.

Auch wir haben unsere freie Trauung von 2020 auf 2021 verschoben. Zu dem Zeitpunkt (April 2020) waren wir zwar nicht sehr enttäuscht über die Verschiebung, sondern erst einmal erleichtert, dass wir uns keine Sorgen mehr machen müssen, ob die Hochzeit stattfinden kann oder nicht. Zudem waren wir froh, unsere Familie, Freunde und auch uns selbst schützen zu können und hatten erst einmal weniger Stress mit den Vorbereitungen. Als dann aber unser eigentlicher Hochzeitstag, der 19.06.2020 vor der Tür stand, überkam uns dann doch etwas Traurigkeit und wir wollten doch nicht mehr 14 Monate erneut warten, da wir bereits 1,5 Jahre am Planen waren. Wir entschlossen uns also dazu, kurzfristig im August 2020 standesamtlich zu heiraten.

Ursprünglich hatten wir geplant, die freie Trauung vor der standesamtlichen Hochzeit zu vollführen, da die freie Trauung für uns die eigentliche Zeremonie ausmacht und das Standesamt eher ein bürokratischer Akt ist. Daher gingen wir noch etwas hin- und hergerissen an die Planung. Einerseits wollten wir endlich heiraten, andererseits fühlte es sich etwas komisch an, da in unseren Köpfen verankert war, dass das Standesamt nicht so aufregend werden kann wie die freie Trauung. Doch da lagen wir falsch. In nur 8 Wochen sollten wir unsere Traumhochzeit erleben.

Heiraten und Corona - geht das denn?

Plan B - wie geht man vor und worauf ist zu achten?

Wir hatten uns auf zwei Aspekte fokussiert: einmal eine coronakonforme Feier zu organisieren sowie aus dem für uns "langweiligen" Standesamt ein aufregendes Event zu kreieren. Der erste Schritt hierfür war die Wahl des Standesamtes. Unser ortsansässiges Standesamt zogen wir nicht in Betracht. Also suchten wir in den umliegenden Gemeinden nach einer Alternative und wurden mit einem historischen Saal fündig. Wir haben uns direkt in diese außergewöhnliche Location verliebt und wussten, dass wir uns hier wohlfühlen werden und uns das Standesamt immer in Erinnerung bleiben wird. Die liebe Standesbeamtin rundete das Paket ab. Nun ging es um den Termin.

Da wir im August heiraten wollten, kam für mich nur ein Datum in Frage: der Geburtstag meiner Omi, bei der ich aufgewachsen bin. Glücklicherweise war der Termin noch frei und so hatte ich für mich schonmal ein Highlight, was die standesamtliche Hochzeit nun doch zu einem sehr bedeutenden Event machte. Selbst der Wunsch, die Hochzeit zu filmen, da meine Oma gesundheitsbedingt nicht vor Ort sein konnte, wurde uns vom Standesamt gewährt und durch unsere Fotografen ermöglicht.

Heiraten Corona: Habt einen Plan B parat

Da wir ja auf dem Trip waren, das Standesamt zu etwas Besonderem zu machen, war uns klar, dass wir nach der Trauung nicht einfach nur Essen gehen möchten, was zu dem Zeitpunkt eh ungewiss gewesen wäre. Also suchten wir uns eine kleine Location. Unsere Wahl fiel auf keine Hochzeitslocation per se, denn wir wollten am liebsten eine Gartenfeier.

Also fragten wir bei einem Weingut um die Ecke meines Elternhauses an, in dem mein Mann als Kind wohnte. Da haben wir schon die zweite Verbundenheit bezüglich der Hochzeit. Die Location beherbergte Kindheitserinnerung meines Mannes und ich kannte die Besitzer aus der Nachbarschaft, was einen bedeutungsvollen Aspekt in der Planung darstellte. Nach einem kurzen Gespräch hatten wir unseren Termin gebucht, immer mit der Möglichkeit, aufgrund der ungewissen Lage, alles flexibel zu verändern.

Im Nachhinein haben wir damit alles richtig gemacht. Die Besitzer waren umso bemühter und wir hatten alle Freiheiten was Deko oder Planung angingen. Vieles haben wir selbst organisiert wie das Essen, einiges an Deko oder den Sektempfang. Sogar Locationwechsel waren möglich und gaben den Gästen Abwechslung. Der Sektempfang fand im Hof des Weingutes statt, die Feier im hinteren Garten mit Blick auf die Weinberge.

Traumhochzeit trotz Corona: Cocos Deko und Hochzeitstafel

Für die Bestuhlung und Geschirr hatten wir einen super lieben Dienstleister, der ohne uns einmal getroffen zu haben, sondern nur über Online-Abstimmungen, ein wunderbares Setting aufgebaut hatte. Abgerundet haben das unsere zauberhaften Fotografen, die jeden Moment der Hochzeit für uns festgehalten haben. Selbstverständlich sind wir von Beginn an mit allen Dienstleistern für die freie Trauung in den Dialog gegangen, haben umgeplant und alle Dienstleister sind an Bord geblieben. Für die standesamtliche Hochzeit konnten uns einige Dienstleister kurzfristig unterstützen. Hier lohnt sich eine offene Kommunikation.

Setzt ein Highlight

Wir hatten nun schon viel Detailliebe in die Planung gesteckt und bedeutungsvolle Erinnerungen geschaffen, aber dennoch wollten wir eine Schippe draufsetzen. Da uns von Anfang an klar war, dass die Hochzeit keine richtige Party mit Tanz, Alkohol und ausgelassener Stimmung werden kann, haben wir uns für die Abendgestaltung etwas anderes überlegt. Wir luden unsere engsten Freunde nach der Gartenfeier im Weingut, die von mittags bis nachmittags andauerte, auf eine Alpakawanderung ein. Das wollten wir schon immer mal machen und nahmen einfach unsere Hochzeit als Anlass. So war der Abend gerettet.

Alle Gäste sind vor Freude ausgeflippt und konnten gar nicht genug von den neuen kuscheligen Freunden bekommen. Nach einer einstündigen Wanderung hatten wir ein Barbecue für unsere Gäste vorbereitet. Sie konnten in der Abendsonne gemütlich grillen, umgeben von lauter flauschigen Alpakas. Ein so schöner Anblick. Während unsere Gäste es sich schmecken ließen, hatten wir auf dem Hofgut noch ein Fotoshooting mit den Alpakas und nutzen die letzten Sonnenstrahlen. Danach gesellten wir uns zum Picknick und ließen den Abend gemütlich ausklingen.

Heiraten Corona - Cocos Tipp: Baut besondere Highlights mit ein

War Corona ein Störfaktor?

Durchweg überhaupt nicht. Man muss sich nur vom Partygedanken verabschieden ;) Im Standesamt war natürlich nur eine begrenzte Personenanzahl möglich. Allerdings wurde bei uns nicht nach Anzahl, sondern nach Verwandtschaftsgrad gegliedert, was uns viel besser gefallen hat. So kam es nicht vor, dass z. B. einer eines Ehepaares draußen bleiben muss. Vorab konnten wir unserer Standesbeamtin eine Kontaktliste zukommen lassen, sodass die Gäste am Tag der Hochzeit nur noch unterschreiben mussten. Auch im Saal war Corona kaum zu spüren, denn lediglich auf dem Weg von der Eingangstür bis zum Saal musste eine Maske getragen werden, danach konnte man sie ablegen und auch die einzelnen Haushalte konnten ohne riesigen Abstand zusammensitzen. So war es für die Gäste sehr entspannt und Corona war kaum zu spüren und auch wir konnten die Zeremonie ohne Maske genießen.

In der Location hatten wir ebenfalls keine Probleme, da wir sowohl den Sektempfang als auch das Essen im Garten aufgebaut und nur 20 Gäste eingeladen hatten (zum damaligen Zeitpunkt waren im Freien 100 Gäste erlaubt). Ebenfalls im Freien ging es bei der Alpakawanderung weiter. Da die süßen Tierchen eh im Gänsemarsch hintereinander herlaufen, hatten wir hier den entsprechenden Abstand und auch das anschließende Picknick war draußen aufgebaut. Trotz der allgemein angespannten Lage durch Corona waren alle Dienstleister super freundlich. Wir haben richtig gemerkt, wie sich alle gefreut haben, eine Hochzeitsfeier entstehen zu lassen.

Heiraten Corona: Für Coco kein Störfaktor

Resümee:

Alles in allem können wir voller Stolz auf unsere Hochzeit zurückblicken, hatten alles andere als eine langweilige standesamtliche Hochzeit wie befürchtet und können jedem erzählen, dass wir trotz Corona unsere Traumhochzeit erlebt haben. Auch unsere Gäste waren wohl beeindruckt, denn sie waren ganz überrascht, dass diese Hochzeit "nur" unsere standesamtliche Hochzeit war und die große freie Trauung noch aussteht. Unsere Freunde und Familien sprechen von einer Traumhochzeit und freuen sich immer noch über die Alpakawanderung, was sie unbedingt wiederholen wollen.

Meine Tipps zusammengefasst

1) Sucht Euch ein Standesamt/Datum/Location mit Bezug oder Bedeutung für Euch. So habt Ihr schon Euer erstes Highlight und fühlt Euch wohl.

2) Achtet bei der Location darauf, dass möglichst viel draußen stattfinden kann, auch das Essen. Im Freien ist meist mehr erlaubt und mit ein paar Lichterketten wird jede Bierbank zum gemütlichen Picknick :)

3) Überlegt Euch ein Highlight, mit dem Euer Tag den gewissen Kick bekommt, wie z. B. unsere Alpakawanderung. So etwas bleibt im Gedächtnis und Eure Gäste sitzen nicht nur die Zeit von der Trauung morgens bis abends ab, wenn Tanzen und Feiern coronamäßig noch nicht erlaubt sind.

4) Stresst euch nicht wegen jedem Detail, geht es gemütlich an, denn ...

5) ... nicht die Tischdeko, das Willkommensschild oder euer Blumenstrauß machen die Hochzeit aus, sondern Eure Gäste.

Coco erzählt von ihren Erfahrungen: Heiraten Corona

Wie planst Du in Bezug auf die große Feier in diesem Jahr? Wann soll sie stattfinden und wie schätzt Du die diesjährige Situation ein?

Natürlich hoffen wir auf eine freie Trauung in diesem Jahr, die wieder im August stattfinden soll. Schließlich haben wir bei unserer standesamtlichen Trauung bewusst auf einige Punkte verzichtet, wie z. B. den ersten Tanz, eine Hochzeitstorte oder den Gang mit dem Vater zur Zeremonie. Diese Highlights möchten wir bei der freien Trauung einbinden. Ob diese dann im August tatsächlich stattfinden kann, können wir aktuell schlecht abschätzen. Wir denken bis dahin müssen Brautpaare weiterhin mit Einschränkungen rechnen.

Da unsere kleine standesamtliche Feier aber so schön war, können wir uns vorstellen die freie Trauung auch wieder in kleinem Kreis zu vollführen. Denn wenn wir eins gelernt haben, dann, dass intime Feiern eine genauso große Wirkung im Herzen auslösen können, wie eine aufwendige, große Feier.

Und falls tatsächlich absolut keine Events erlaubt sein sollten - was wir nicht glauben und wir drücken uns allen die Daumen - so hatten wir mit unserer kleinen standesamtlichen Feier unseren schönsten Tag, an den wir mit vielen wunderbaren Erinnerungen zurückblicken können.

Erzähl uns auch Eure Geschichte

Du hast auch eine romantische Geschichte Eurer Hochzeit trotz Corona zu erzählen und möchtest anderen Bräuten damit Mut für ihre Hochzeit 2021 machen? Dann schick sie uns per Mail und mit etwas Glück veröffentlichen wir sie in unserem Ratgeber!